Leverkusen (SID) - Bundesliga-Torschützenkönig Stefan Kießling vom Fußball-Bundesligisten Bayer Leverkusen ist wieder mit seiner Seite auf Facebook vertreten. Wegen der Anfeindungen aufgrund seines "Phantomtores" im Spiel bei 1899 Hoffenheim hatte der 29-Jährige die Seite im sozialen Netzwerk im Oktober vergangenen Jahres löschen lassen.

"Das letzte Jahr war sehr bewegend. Ich danke euch allen für eure Unterstützung und die vielen, vielen Mails, die ich in den vergangenen Tagen, Wochen, Monaten bekommen habe. Ich freue mich, zusammen mit euch in das neue Jahr zu starten", schrieb der Angreifer am Montag, "in den kommenden Tagen wird es auch noch eine kleine Überraschung geben. Bleibt gespannt. Euer Kies." Als Überschrift hatte er gewählt: "Wir für euch, ihr für uns."

Der Bayer-Star hatte im vergangenen Oktober 110.000 Fans. Bereits damals hatte der Blondschopf angekündigt, seine Facebook-Seite irgendwann fortführen zu wollen. 

Kießling hatte beim 2:1-Auswärtssieg am 18. Oktober 2013 in Sinsheim gegen 1899 Hoffenheim den Ball neben das Tor geköpft, von wo er durch ein Loch im Netz ins Tor flog. Schiedsrichter Felix Brych (München) hatte dennoch auf Tor erkannt. Das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) entschied, dass das Spiel nicht wiederholt wird, und ließ die Tatsachenentscheidung des Unparteiischen unangetastet.