London (SID) - Der umstrittene "Quenelle"-Gruß des ehemaligen französischen Fußball-Nationalstürmers Nicolas Anelka kostet dessen Klub West Bromwich Albion aus der englischen Premier League den Hauptsponsor. Das Unternehmen Zoopla, ein Internetportal für Immobilien, gab am Montag bekannt, den Vertrag mit West Brom nicht verlängern zu wollen. Bislang kassierte der Klub rund 3,6 Millionen Euro pro Jahr.

Anelka hatte den "Quenelle"-Gruß im Spiel zwischen West Bromwich Albion und West Ham United (3:3) gezeigt.  Der Gruß - linke Hand auf den durchgestreckten rechten Arm - wird in Frankreich mit Antisemitismus in Verbindung gebracht. Zu den Gründern von Zoopla gehört Alex Chesterman, ein amerikanischer Jude.

Anelka hatte den Vorwurf in den sozialen Netzwerken zurückgewiesen und erklärt, der Gruß sei lediglich einem Freund, dem französischen Komiker Dieudonné, gewidmet gewesen. Dieudonné ist in Frankreich wegen antisemitischer Äußerungen mehr als umstritten und wurde bereits mehrfach zu Geldstrafen verurteilt. Anelka droht nach seiner umstrittenen Geste am Samstag eine Sperre durch den englischen Fußballverband FA.