Brüssel (dpa) - Die Europäische Union hat einen Teil ihrer Sanktionen im Atomstreit mit dem Iran ausgesetzt. Die EU-Außenminister beschlossen am Montag in Brüssel, die Sanktionen zunächst für sechs Monate zu lockern, wie Diplomaten berichteten.

Damit erfüllt die EU ihren Teil eines Abkommens zwischen dem Iran sowie den fünf UN-Vetomächten und Deutschland vom vergangenen November. Zuvor hatten Experten der Internationalen Atomenergiebehörde IAEO den Ministern bestätigt, dass der Iran seinerseits Vorkehrungen zur Einhaltung des Abkommens getroffen hat.

Im Gegenzug zur Lockerung der EU-Sanktionen setzt der Iran die Anreicherung von Uran über fünf Prozent hinaus aus, verdünnt einen Teil der Uranvorräte und lässt die IAEO-Kontrolleure arbeiten. Die EU suspendierte das Einfuhrverbot für petrochemische Produkte, erlaubt den Transport von iranischem Rohöl durch EU-Schiffe und den Handel mit Gold. Teheran kann die Freigabe von 4,2 Milliarden US-Dollar von bisher blockierten Konten sowie leichtere Überweisungen in den Iran erwarten.

Beschluss zur Aufhebung der Sanktionen

EU und Iran

Grundsätzliches zu EU-Sanktionen

Gemeinsamer Aktionsplan 5+1 und Iran

EU Factsheet zu Aktionsplan mit Iran