Deutsche Bank in der Krise: Milliardenverlust zum Jahresschluss

Frankfurt/Main (dpa) - Für die Deutsche Bank kommt es knüppeldick: Deutschlands größtes Geldhaus schockiert Anleger und Experten mit einem Milliardenverlust zum Jahresschluss. 2013 stand zwar unterm Strich ein Gewinn. Dieser blieb mit 1,1 Milliarden Euro aber weit unter den Erwartungen von Analysten, die bei mehr als 3 Milliarden Euro lagen. Von Oktober bis Dezember 2013 stand bei dem Institut unterm Strich ein Fehlbetrag von fast einer Milliarde Euro. Vor Steuern erwirtschaftete Deutschlands größtes Geldhaus ein Minus von knapp 1,2 Milliarden Euro. Die Zahlen sind vorläufig.

Chinas Wirtschaft wächst weiter nur auf Niveau der 90er Jahre =

Peking (dpa) - Im zweiten Jahr in Folge wächst Chinas Wirtschaft so langsam wie zuletzt Ende der 90er Jahre. Die zweitgrößte Volkswirtschaft der Erde legte im vergangenen Jahr nur um 7,7 Prozent im Vergleich zum Vorjahr zu, wie das Statistikamt am Montag in Peking berichtete. Der Anstieg der Wirtschaftsleistung lag damit auf dem gleichen Niveau wie 2012, als das Wachstum auf den niedrigsten Stand seit 1999 gefallen war. "Trotz des Abwärtsdrucks daheim und in der Welt hat sich Chinas wirtschaftliche Entwicklung stabilisiert", sagte der Direktor des Statistikamtes, Ma Jiantang.

ILO: Weltweit fünf Millionen Arbeitslose mehr =

Genf/Davos (dpa) - Weltweit steigt die Arbeitslosigkeit weiter an: 2013 waren rund fünf Millionen Menschen mehr arbeitslos als noch im Jahr zuvor, teilte die Internationale Arbeitsorganisation (ILO) am Montag in Genf mit. Grund dafür sei, dass sich die Wirtschaft nach der Finanzkrise 2008 durchschnittlich zu langsam erholt habe. Insgesamt seien auf der Erde jetzt 202 Millionen Menschen ohne festen Job, heißt es im jüngsten ILO-Arbeitsmarktbericht. Besonders gravierend sei der Anstieg der Arbeitslosigkeit unter Jugendlichen. 74,5 Millionen Menschen zwischen 15 und 24 Jahren haben demnach keinen Arbeitsplatz - eine Million mehr als noch 2012. Das entspreche einer weltweiten durchschnittlichen Rate von 13,1 Prozent.

Bundesbank: Sepa-Umstellung hat weiterhin höchste Priorität =

Frankfurt/Main (dpa) - Bundesbank und EZB drängen die Wirtschaft trotz der Fristverlängerung auf eine zügige Umstellung ihrer Banküberweisungen auf das Sepa-Format. Diese müsse "für alle Marktteilnehmer weiterhin höchste Priorität haben", sagte Bundesbank-Vorstand Carl-Ludwig Thiele am Montag in Frankfurt. Der von der EU-Kommission angestrebte sechsmonatige Aufschub dürfe nicht dazu führen, dass Marktteilnehmer ihre Sepa-Projekte aufschieben, betonte Thiele: "Die Umstellungsarbeiten müssen konsequent fortgesetzt und zeitnah abgeschlossen werden." Dies sei im Interesse aller, denn auch im Falle einer Fristverlängerung bleibe es dabei: "Sepa kommt."

Weniger Zigaretten versteuert - Einnahmen dennoch konstant =

Wiesbaden (dpa) - Im vergangenen Jahr sind in Deutschland so wenig Zigaretten versteuert worden wie noch nie seit der Wiedervereinigung. Mit 80,3 Milliarden Stück registrierte der Staat zwar einen Rückgang um 2,6 Prozent zum Vorjahr, musste aber dennoch keine sinkenden Einnahmen hinnehmen, wie das Statistische Bundesamt am Montag in Wiesbaden berichtete. Mit 14,1 Milliarden Euro erreichte die Tabaksteuer nahezu den Wert aus dem Vorjahr. Erneut war zu Jahresbeginn 2013 eine Erhöhung nach dem langfristigen Tabaksteuermodell in Kraft getreten, das weitere Preisschritte bis 2016 vorsieht. Auch zum 1. Januar 2014 ist die Steuer gestiegen.

Bayer legt Übernahmeangebot für Algeta vor =

Leverkusen (dpa) - Der Pharmakonzern Bayer treibt die milliardenschwere Übernahme des norwegischen Krebsspezialisten Algeta voran. Das Leverkusener Unternehmen veröffentlichte am Montag das offizielle Übernahmeangebot. Die Algeta-Aktionäre haben nun bis zum 24. Februar Zeit, sich für oder gegen die Annahme zu entscheiden. In der Offerte wird das Unternehmen, das in den ersten neun Monaten des vergangenen Jahres gerade einmal 69 Millionen Euro Umsatz machte, mit 1,9 Milliarden Euro bewertet. Den Gesamtwert der Transaktion bezifferte der Konzern sogar auf 2,1 Milliarden Euro. Die Führungsspitze von Algeta hat den Aktionären die Annahme empfohlen.

Tarifverdienste steigen 2013 schneller als die Inflation =

Wiesbaden (dpa) - Die Einkommen der Tarifbeschäftigten in Deutschland sind im vergangenen Jahr erneut stärker gestiegen als die Verbraucherpreise. Einschließlich der tariflich vereinbarten Sonder- und Einmalzahlungen hatten die Beschäftigten brutto im Schnitt 2,3 Prozent mehr auf dem Gehaltszettel als im Jahr zuvor, wie das Statistische Bundesamt am Montag nach vorläufiger Auswertung mitteilte. Die Verbraucherpreise sind im selben Zeitraum um 1,5 Prozent gestiegen, so dass sich daraus ein realer Einkommenszuwachs von rund 0,8 Prozent ergibt.

Rücksetzer im Dax - Deutsche Bank belastet =

Frankfurt/Main (dpa) - Eine enttäuschende Jahresbilanz der Deutschen Bank und schwache Konjunkturdaten aus China haben den Dax am Montag belastet. Am Nachmittag stand der deutsche Leitindex mit 0,45 Prozent im Minus bei 9699 Punkten. Da die US-Börsen wegen eines Feiertags geschlossen bleiben, fehlte es an weiteren Impulsen. Der MDax pendelte zwischen Gewinnen und Verlusten, hier stand zuletzt ein Minus von 0,26 Prozent auf 16 903 Punkte zu Buche. Der TecDax gab um 0,27 Prozent auf 1249 Zähler nach. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 verlor 0,26 Prozent. Am deutschen Rentenmarkt fiel die durchschnittliche Rendite börsennotierter Bundeswertpapiere auf 1,48 (Freitag: 1,50) Prozent. Der Kurs des Euro stieg. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,3566 (Freitag: 1,3584) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,7371 (0,7362) Euro.