München (dpa) - Nach der Affäre um den Autopreis "Gelber Engel" und gefälschte Zahlen will der ADAC sich verändern: Präsident Peter Meyer versprach ein Reformprogramm. Er werde der Hauptversammlung im Mai Vorschläge unterbreiten, "die dauerhaft für mehr Offenheit, höhere Transparenz und direktere Mitgliedereinbindung sorgen sollen", sagte Meyer heute in einer persönlichen Erklärung. Der Autoclub nehme die Kritik sehr ernst - "auch wenn diese manchmal sehr pauschal war". Oberstes Gebot sei jetzt, das verlorene Vertrauen zurückzugewinnen.