Paris (AFP) Die französische Regierung hat für Freitag den ukrainischen Botschafter in Paris einbestellt, um ihm ihre Empörung über das Vorgehen der Polizei gegen die Oppositionsproteste in Kiew auszudrücken. Die Einbestellung des Botschafters sei "eine Geste, um zu zeigen, dass es eine Verurteilung durch Frankreich gibt", sagte Außenminister Laurent Fabius am Morgen dem Sender iTélé. "Es gab den Befehl, auf die Menge zu schießen, was natürlich inakzeptabel ist." Fabius kritisierte die jüngste "extrem repressive" Gesetzgebung zum Demonstrationsrecht und rief zum Dialog auf.