Genf (dpa) - Die Rennkommissare sollen in der kommenden Formel-1-Saison Fünf-Sekunden-Strafen verhängen dürfen.

Diese sollen bei einem Boxenstopp abgegolten werden können, teilte der Internationale Automobilverband nach einer außerordentlichen Sitzung der Strategiegruppe unter dem Vorsitz von FIA-Präsident Jean Todt in Genf mit.

Bislang konnten die Stewards bei entsprechenden Regelverstößen immer nur eine Durchfahrtsstrafe verhängen, die die Piloten ca. 20 Sekunden kostete. Der neue Vorschlag muss allerdings noch von der Formel-1-Kommission und den Rennställen abgesegnet werden.

Bei dem Meeting zusammen mit Formel-1-Geschäftsführer Bernie Ecclestone und den Teams einigten sich alle Beteiligten zudem einstimmig, dem Motorsport-Weltrat im Juni dieses Jahres Pläne zur Kostensenkung zu präsentieren. Stimmt der WMSC zu ab, sollen sie von 2015 an greifen.

Mitteilung