Oldenburg (SID) - Titelverteidiger Brose Baskets Bamberg ist mit einem knappen Sieg in die Rückrunde der Basketball-Bundesliga gestartet. Bei medi Bayreuth setzte sich der deutsche Meister am 18. Spieltag mit 69:68 (42:31) durch und macht weiter Jagd auf Spitzenreiter Bayern München. Bamberg hat nach dem Erfolg 30:6 Punkte auf dem Konto, die Münchner liegen mit 32:4 Zählern vorn. 

Dabei hatten die Bamberger großes Glück, dass Ronald Burrell kurz vor Schluss mit einem Korbleger scheiterte. Zuvor hatte Brian Qvale ebenfalls per Korbleger noch die Gelegenheit, den Bayreuthern den Heimsieg zu bescheren, brachte den Ball aber auch nicht unter.

Ein Ausrufezeichen zum Rückrundenstart setzten die EWE Baskets Oldenburg mit einem deutlichen Sieg gegen ratiopharm Ulm. In einer Neuauflage des letztjährigen Halbfinales gewann  Oldenburg mit 76:62 (42:33). Schon zum Abschluss der Rückrunde hatte Oldenburg vor zwei Wochen in Ulm mit 88:77 gewonnen. Durch den Sieg halten die EWE Baskets Kontakt zur Spitze, bleiben mit 26:10 Punkten weiter Vierter. Ulm schlittert nach der dritten Niederlage in Serie in eine Krise. Nach der Heimniederlage gegen Oldenburg hatte der Bundesligist auch in der Eurocup-Zwischenrunde eine Pleite bei JSF Nanterre (77:95) kassiert.

Unterdessen kassierten die New Yorker Phantoms Braunschweig gegen Phoenix Hagen mit 81:85 (47:54) ebenso eine Heimniederlage wie der TBB Trier, der den Eisbären Bremerhaven 77:89 (40:45) unterlag.

In Bayreuth war Qvale mit 23 Punkten bester Scorer der Gastgeber, für den Meister traf Casey Jacobson (16) am häufigsten. Bester Werfer für die Gastgeber in Oldenburg war All-Star Julius Jenkins mit 19 Punkten, für Ulm steuerte Matt Howard (17) die meisten Zähler bei.