Tunis (dpa) - Nach zwei Jahren heftigen Ringens hat das tunesische Übergangsparlament die neue Verfassung angenommen. Am Abend wurde das Werk mit mehr als der notwendigen Zwei-Drittel-Mehrheit angenommen. Nach Berichten tunesischer Medien stimmten 200 Abgeordnete für die neue Verfassung, zwölf enthielten sich, vier Parlamentarier stimmten dagegen. Die neuen Regelungen gelten als wegweisend in der arabischen Welt. Vorgesehen sind unter anderem Gewissensfreiheit und Gleichberechtigung.