London (dpa) - Abschreibungen auf die Öl- und Gasförderung haben dem Ölkonzern Shell im vierten Quartal 2013 einen heftigen Gewinneinbruch eingebrockt.

Unterm Strich blieben 1,78 Milliarden Dollar, ein Einbruch um knapp drei Viertel. Dennoch hält der Konzern die Dividende stabil.

Die Anteilseigner sollen für das vierte Quartal wie bereits im Vorquartal eine Ausschüttung von 45 US-Cent je Aktie erhalten, teilte das Unternehmen in London mit.

Vor einem Jahr waren es 43 Cent. Im Gesamtjahr 2013 verzeichnete Shell wegen hoher Abschreibungen einen Gewinneinbruch um fast 40 Prozent, wie aus bereits Mitte Januar vorgelegten Eckdaten hervorging.