München (dpa) - Der Film "Vaterfreuden" von und mit Matthias Schweighöfer hat am Mittwochabend in München Premiere gefeiert.

In dem Kinofilm spielt der 32-Jährige einen Junggesellen, der mit dem Familien-Lebensstil seiner Freunde nicht viel anfangen kann - bis er selbst durch ein schmerzhaftes Missgeschick zeugungsunfähig wird. Weil er kurz vorher eine Samenspende abgegeben hat, sucht der überzeugte Single nun eine Frau, die sein Kind austrägt. "Vaterfreuden" kommt am 6. Februar in die Kinos.

Ein Frettchen, das in dem Film eine wichtige Rolle spielt, hat Schweighöfer bei den Dreharbeiten tatsächlich gebissen - allerdings nur in den Fuß, wie der Schauspieler bei der Premiere erzählte.

Schweighöfer sagte außerdem, dass er, wenn er im richtigen Leben ein zweites Mal Vater werden würde, sich einen Sohn wünschte. Wie schon bei seiner Tochter, wäre er gern auch wieder bei der Geburt dabei.