Wiesbaden (dpa) - Deutschlands Brauereien müssen sich mit einem weiter schrumpfenden Heimatmarkt arrangieren. Die Branche rechnet damit, dass das Statistischen Bundesamt heute für das Jahr 2013 erneut schlechte Absatzzahlen vorlegt.

Bereits im November hatte sich abgezeichnet, dass die im Inland abgesetzte Menge zum siebten Mal in Folge sinken wird. In den ersten elf Monaten des Jahres hatte die Gesamtmenge mit 87,2 Millionen Hektolitern 2,6 Prozent unter dem Wert aus dem Vorjahr gelegen. Dieser Rückstand sei im Dezember nicht aufzuholen gewesen, hat ein Sprecher des Deutschen Brauer-Bundes erklärt. Besser laufen alkoholfreie Biere und Fassbrause.

Die Brauereien nennen das gemischte Wetter und demografische Faktoren als Gründe für den dauerhaft schwindenden Bierdurst.