Oldenburg (SID) - Keine Überraschungen gab es in der Qualifikation für das Top Four um den Pokal der Basketball Bundesliga (BBL): Nachdem der deutsche Meister Brose Baskets Bamberg bereits in die Runde der letzten Vier eingezogen war, lösten auch Bundesliga-Spitzenreiter Bayern München und Titelverteidiger Alba Berlin das Ticket. Während Bamberg sich souverän mit 90:83 (44:35) bei den EWE Baskets Oldenburg durchsetzte, musste Berlin beim 88:87 (39:44) gegen die Telekom Baskets Bonn bis zum Schluss zittern. Die Bayern gewannen mit 76:61 (33:27) gegen die Artland Dragons. 

In Berlin war es Reggie Redding, der bei sechs Sekunden auf der Uhr mit einem Drei-Punkte-Wurf Alba noch den Sieg bescherte. Bonn hatte den Gastgebern angeführt durch einen überragenden Tony Gaffney lange das Leben schwer gemacht. Gaffney war mit 28 Punkten Topscorer der Partie, Berlins Redding holte 18 Zähler. Mit dem äußerst knappen Sieg baute Alba seine  Rekordserie weiter aus: Berlin hat mittlerweile wettbewerbsübergreifend 16 Siege geholt.

In Oldenburg erwischten die Gäste vor 3037 Zuschauern einen hervorragenden Start. Das Bamberger Team um die Nationalspieler Elias Harris und Maik Zirbes überzeugte besonders in der ersten Spielhälfte mit sehr guten Wurfquoten. Bester Werfer für Bamberg war Center D'or Fischer mit 19 Punkten, aufseiten der Oldenburger war der von Bamberg ausgeliehene Philipp Neumann mit 21 Zählern am erfolgreichsten.

Für die Bayern waren Deon Thompson und John Bryant (je 18) am treffsichersten. Bester Werfer bei den Dragons war Anthony King (17).

Das Top Four findet am 29. und 30. März in der Arena des Vorjahresfinalisten ratiopharm Ulm statt. Der Gastgeber ist automatisch qualifiziert.