Bagdad (dpa) - Die blutige Gewalt im Irak nimmt kein Ende. Bei mehreren Bombenanschlägen in der Innenstadt von Bagdad wurden mindestens 30 Menschen getötet und mehr als 30 verletzt, wie die Polizei mitteilte. Allein drei Sprengladungen explodierten am Rande der stark gesicherten Grünen Zone, in der zahlreiche Regierungsgebäude und westliche Botschaften liegen. Die Lage in Bagdad und in anderen Teilen des Iraks ist in den letzten Monaten deutlich unsicherer geworden.