Düsseldorf (dpa) - Wegen der US-Spähaktivitäten gegen die Spitzen der Bundesregierung wird in der SPD nun auch deutsche Gegenspionage gefordert. "Wer uns ausspäht, muss damit rechnen, dass er seinerseits ebenfalls Zielobjekt wird", sagte der Innenexperte der SPD-Bundestagsfraktion, Michael Hartmann, der "Rheinischen Post". So lauteten die Grundregeln nachrichtendienstlichen Handelns. Hartmann regte zudem an, US-Firmen künftig von deutschen Staatsaufträgen für Kommunikationstechnik auszuschließen.