Köln (SID) - Die Füchse Berlin haben im Kampf um die Champions-League-Plätze der Handball-Bundesliga gepatzt, die SG Flensburg-Handewitt dagegen setzte sich in der Spitzengruppe fest. Die Berliner verloren am Mittwochabend überraschend bei GWD Minden 28:30 (13:15) und mussten die Flensburger vorbeiziehen lassen. Der Vize-Meister bezwang den TuS N-Lübbecke am 23. Spieltag 31:20 (15:10) und hat mit 36:10 Punkten zumindest den zweiten Platz im Visier.

Die Füchse ließen sich von den Mindenern, die nur Tabellen-15., aber traditionell heimstark sind, den Schneid abkaufen. Dalibor Doder entnervte die Gäste mit neun Toren, bester Werfer war jedoch der Berliner Konstantin Igropulo (10). Für Flensburg überragte Torhüter Mattias Anderson mit 13 Paraden.