Frankfurt/Main (dpa) - Nach dem Warnstreik der privaten Sicherheitsleute hat sich die Lage auf dem Frankfurter Flughafen entspannt. Das sagte ein Sprecher des Betreibers Fraport. Zur normalen Zahl der Passagiere kämen an Deutschlands größtem Airport noch etwa 10 000 dazu, die gestern nicht hätten fliegen können. Deshalb mussten die Reisenden vor den Sicherheitskontrollen mit längeren Warteschlangen rechnen. Bis zur nächsten Tarifrunde am 5. März sind nach Angaben der Gewerkschaft Verdi keine weiteren Aktionen geplant.