Vatikanstadt (AFP) Papst Franziskus wittert hinter Geschenken der brasilianischen Präsidentin Dilma Rousseff den Versuch, göttlichen Beistand für die Nationalmannschaft bei der Fußballweltmeisterschaft im Sommer im eigenen Land zu erwirken: Rousseff wolle ihn wohl bewegen, für einen Sieg von Brasiliens Elf zu beten, scherzte der argentinische Papst in einem Gespräch mit der Präsidentin im Freitag im Vatikan, wie Papst-Sprecher Federico Lombardi im Anschluss mitteilte. Rousseff habe erwidert, sie wünsche sich zumindest die Neutralität des Oberhauptes der Katholiken.