Brüssel (AFP) Die EU-Kommission hat ein Stromkartell wegen verbotener Absprachen mit einer Millionenstrafe belegt. Die beiden führenden europäischen Strombörsen für den sogenannten Spothandel, die EPEX Spot und die Nord Pool Spot (NPS), müssten rund 3,65 Millionen Euro beziehungsweise 2,33 Millionen Euro zahlen, teilte die EU-Kommission am Mittwoch in Brüssel mit. Beiden Börsen wurden demnach zehn Prozent der eigentlich fälligen Strafen erlassen, weil sie ihren Rechtsbruch zugaben und kooperierten.