Köln (dpa) - Ein Mann, der im Juli 2013 ein Regierungsflugzeug in Köln starten wollte, soll nach einem Urteil in ein psychiatrisches Krankenhaus. Der unter Wahnvorstellungen leidende 25-Jährige habe in einer persönlichen Ausnahmesituation etwas Außergewöhnliches und Großartiges vollbringen wollen, stellten die Richter am Landgericht Köln fest. Der Mann sei im Juli auf dem militärischen Teil des Flughafens Köln/Bonn in die Maschine geklettert, die auch die Bundeskanzlerin nutzt, und habe alle Startvorkehrungen getroffen.