München (SID) - Motivationsprobleme nach dem Halbfinal-Aus in der Champions League gegen den FC Chelsea haben 2012 zum Abschied von Bayern Münchens Trainer Pep Guardiola beim FC Barcelona geführt. "Wir waren unserem Gegner weit überlegen, kassierten im Rückspiel ein unnötiges Tor und waren plötzlich draußen. Es war für mich eine sehr harte Niederlage. Ich hatte das Gefühl, meine Mannschaft nicht mehr zu erreichen", sagte der 43-Jährige in einem Interview im Audi Annual Report.

Guardiola hatte den spanischen Topklub 2008 übernommen und zu insgesamt 14 Titeln geführt. Nur wenige Tage nach dem Aus gegen Chelsea verkündete der Spanier seinen Abschied. "Wenn du deine Spieler als Trainer nicht mehr motivieren kannst, dann weißt du, dass der Moment gekommen ist, um zu gehen", sagte Guardiola.

Nach einer einjährigen Auszeit trat Guardiola im Sommer 2013 die Nachfolge von Jupp Heynckes beim Triple-Sieger in München an. In 25 Bundesligaspielen ist der Spanier mit dem deutschen Rekordmeister noch unbesiegt (23 Siege, 2 Unentschieden). Schon am Samstag (15.30 Uhr/Sky) könnte der Klub-Weltmeister in Mainz den Gewinn der deutschen Meisterschaft perfekt machen. Guardiolas Vertrag beim FC Bayern läuft bis Juni 2016.