Kiew (dpa) - Auf der Krim sind ein ukrainischer Soldat und ein Mitglied der prorussischen sogenannten Selbstverteidigungskräfte erschossen worden. Ein Heckenschütze hat aus einem verlassenen Gebäude bei einer Militärbasis in Simferopol in verschiedene Richtungen gefeuert. Zwei weitere Soldaten wurden verletzt. Der Vorgang erinnere an die Massenproteste in Kiew, als ebenfalls Demonstranten wie auch Polizeikräfte aus dem Hinterhalt attackiert worden seien, sagt die Krim-Polizei. "Das könnte eine geplante Provokation sein, um die Lage zu destabilisieren", hieß es.