Salzgitter (dpa) - Bei einem Einbruch in ein Wohnhaus überraschte Männer haben in Salzgitter das Feuer auf Polizisten eröffnet und einen Beamten verletzt. Es handele sich aber nicht um eine kritische Verletzung, erfuhr die dpa aus Polizeikreisen.

Anders sei das bei einem 25 Jahre alten Tatverdächtigen. Einer der Polizisten traf ihn bei der Erwiderung des Feuers "im Hals-Schulter-Bereich", wie die dpa erfuhr. Sowohl der Einbrecher als auch der 33-jährige Polizist mussten in einer Klinik operiert werden.

Wie Augenzeugen berichteten, waren die Einbrecher gekommen, als die Bewohner wegen einer Beerdigung nicht zu Hause waren. Beim Eintreffen der Polizei sollen sie den Angaben zufolge das Feuer auf die Polizisten eröffnet haben. Nach dem Schusswechsel rückte ein Spezialeinsatzkommando an. Um wie viele Einbrecher es sich handelte und ob noch jemand auf der Flucht war, war zunächst unklar.

Laut der jüngsten Kriminalstatistik für das Jahr 2012 gab es damals bundesweit 30 Mord- und 54 Totschlagsversuche gegen Polizisten. Drei Beamte starben bei solchen Attacken. 1762 Polizisten wurden gefährlich verletzt.