Heidelberg (dpa) - Deutschlands Stromversorger drehen wieder an der Preisschraube. Zum 1. April erhöhen 32 Grundversorger die Preise im Schnitt um 4,5 Prozent, wie das Marktbeobachtungsportal Verivox berichtete.

Für einen Durchschnitts-Vier-Personen-Haushalt mit 4000 Kilowattstunden Jahresverbrauch entspreche das einer Mehrbelastung von 44 Euro im Jahr.

Zum Jahresbeginn hatten die insgesamt rund 1000 deutschen Stromversorger trotz der erneut auf 6,24 Cent pro Kilowattstunde gestiegenen EEG-Umlage eher moderat erhöht.

Rund zwei Drittel der Anbieter - darunter die Stromriesen RWE, Eon, EnBW und Vattenfall - hielten die Preise zum Januar stabil, einige senkten sie sogar. Grund waren nach Auffassung von Marktbeobachtern die deutlich gesunkenen Strombeschaffungskosten an der Börse.

Nun erhöhten die Unternehmen aber Schritt für Schritt wieder, sagte Verivox-Sprecherin Dagmar Ginzel. Bereits zum 1. März seien 29 Preiserhöhungen im Schnitt um 3,7 Prozent gezählt worden. Bei den Erhöhungen zum April sei mit Vattenfall (plus vier Prozent in Hamburg, plus 2,5 Prozent in Berlin) auch ein großer Anbieter dabei.