Genf (dpa) - Das Jahr 2013 war einem aktuellen Bericht zufolge das sechstwärmste seit Beginn der Wetteraufzeichnungen. Das zeige, dass sich die globale Erderwärmung fortsetze, hieß es von der Weltorganisation für Meteorologie. Die Auswirkungen des Klimawandels seien überall auf der Welt spürbar gewesen. Ein Beispiel sei der Taifun "Haiyan", der im November die Phillippinen verwüstet und mehr als 6000 Menschen das Leben gekostet hatte. Die Auswirkungen seien auch deshalb so dramatisch gewesen, weil der Meeresspiegel in der betroffenen Region in Folge der Erderwärmung gestiegen sei.