Hannover (AFP) Der Schaden durch Betrugsfälle im Gesundheitssystem war bei der Kaufmännischen Krankenkasse (KKH) im vergangenen Jahr so hoch wie noch nie: Insgesamt forderte die Kasse 2013 rund 2,1 Millionen Euro von Ärzten, Apothekern und Therapeuten zurück, wie Vorstandschef Ingo Kailuweit am Donnerstag in Hannover erklärte. Das neunköpfige Ermittlerteam deckte 566 Betrugsfälle auf, in 21 Fällen erstattete die Krankenkasse Strafanzeige.