Gelsenkirchen (dpa) - Das Personal wird knapp beim FC Schalke 04, doch die jüngste Erfolgsserie beflügelt das dezimierte Team. Nach vier Spielen ohne Niederlage haben die Königsblauen die Königsklasse fest im Blick.

"Wenn wir weiterhin so auftreten - aber auch nur so - dann können wir die Champions-League-Plätze erreichen", meinte Schalkes Manager Horst Heldt vor der Partie gegen Hertha BSC am Freitag. Neben zehn verletzten oder angeschlagenen Profis fällt gegen die Berliner auch noch Kevin-Prince Boateng wegen einer Gelbsperre aus. "Da müssen wir mal wieder in die Trickkiste greifen und schauen, wie wir ihn ersetzen können", sagte Heldt.

Nach dem Remis im Revierderby und der erneut überragenden Leistung von Torhüter Ralf Fährmann geht der Tabellendritte mit einer großen Portion Selbstbewusstsein auf die Zielgerade der Saison. Sogar Platz zwei ist für den Revierclub möglich. "Uns trennt in der Tabelle nur ein Punkt", sagte Nationalspieler Julian Draxler. Torjäger Klaas-Jan Huntelaar, der mit zehn Treffern in zwölf Spielen eine sensationelle Quote vorweist, hat großen Anteil am Schalker Aufschwung. "Wir haben eine Super-Serie, die wollen wir ausbauen", versprach der Niederländer vor dem 60. Bundesligaduell mit den Berlinern.

Trainer Jens Keller wird wieder auf seine jüngsten Spieler zurückgreifen müssen. Nach Kaan Ayhan, der in der Innenverteidigung gefiel, kam gegen Dortmund auch der 20 Jahre alte Philipp Max, Sohn des früheren Bundesligaprofis Martin Max, zum Einsatz. Ayhans erste Auftritte haben Keller überzeugt. "Er hat wieder so cool gespielt wie schon in Madrid und gegen Braunschweig", befand der Schalker Coach.

Auch die Gäste kommen nach fünf sieglosen Spielen nacheinander nicht ohne Personalsorgen ins Revier. Torjäger Adrian Ramos hat leichte Oberschenkelprobleme, ein Einsatz ist aber nicht ausgeschlossen. Auch Christoph Janker ist angeschlagen. Fabian Lustenberger fehlt weiterhin, dafür soll Sebastian Langkamp nach Gelbsperre ins Team zurückkehren. Auch die zuletzt nicht berücksichtigten Sami Allagui und Änis Ben-Hatira könnten wieder zur Verfügung stehen.

Drei Niederlagen in Serie haben die Berliner und vor allem ihre Fans aus den kühnsten Träumen gerissen. "Wir erleben gerade, dass die Bundesliga knallhart ist. Die Mannschaft ist jetzt auch mental gefordert", sagte Trainer Jos Luhukay, der immer betont hat, dass sein Team kein Kandidat für einen internationalen Wettbewerb sei. "Wir sind eine durchschnittliche Mannschaft und mit unserer Platzierung mehr als zufrieden", meinte der Hertha-Coach, ergänzte allerdings auch deutlich: "Außer Adrian Ramos müssen alle froh sein, wenn sie im Kader oder in der Startelf stehen."

Die Bilanz gegen die Westdeutschen ist erschreckend. In den zurückliegenden zehn Spielen haben die Berliner seit 2006 gegen Schalke nicht gewonnen, dabei sogar neunmal verloren und in den letzten sieben Partien gar nur ein Tor erzielt. Dennoch erinnerte Manager Michael Preetz an die Qualitäten der Mannschaft. "Wir können an guten Tagen gegen fast jeden Gegner punkten."

Die voraussichtlichen Aufstellungen:

FC Schalke 04: Fährmann - Hoogland, Ayhan, Matip, Kolasinac - Goretzka, Neustädter - Obasi, Meyer, Draxler - Huntelaar

Hertha BSC: Kraft - Pekarik, Langkamp, Brooks, van den Bergh - Hosogai, Niemeyer - Ndjeng, Skjelbred, Schulz - Ramos

Schiedsrichter: Perl (Pullach)