Köln (SID) - Deutschlands bester Skispringer Severin Freund hat für den weiteren Verlauf seiner Karriere große Pläne. Im Interview mit dem Münchner Merkur (Samstagsausgabe) sagte der 25-Jährige: "Ich bin jemand, der sich immer hohe Ziele steckt. Mein erstes Ziel ist, wenn auch nicht zwingend für nächstes Jahr, der Gesamt-Weltcup. Das ist einfach das Höchste, was du erreichen kannst weil du in einem ganzen Winter der Beste warst."

Freund hatte die vergangene Weltcup-Saison auf dem dritten Platz abgeschlossen. Aus deutscher Sicht haben bislang nur Jens Weißflog (1983/1984) und Martin Schmitt (1998/1999 und 1999/2000) die Gesamtwertung gewonnen.

Die Goldmedaille im Olympischen Teamwettbewerb von Sotschi sieht Freund als Knackpunkt des vergangenen Winters: "Das war so wahnsinnig emotional, das erlebt man in der Karriere so wahrscheinlich nicht noch einmal." Das Gold sei eine "wahnsinnige Motivation" gewesen, betonte Freund: "Aber wenn man mit dem Gedanken hingeht, dass man das Hochgefühl konservieren möchte, ist das der falsche Ansatz." Es gehe darum, weiter zu arbeiten: "Denn es ist ja nicht so, dass es an meinem Sprung nicht noch Dinge zu verbessern gäbe."