Berlin (AFP) Im NSA-Untersuchungsausschuss ist es am Donnerstag zum offenen Streit über die Frage einer möglichen Anhörung des US-Informanten Edward Snowden gekommen. Die Oppositionsvertreter in dem Gremium warfen Union und SPD vor, durch Verfahrensanträge die Entscheidung über eine Einvernahme Snowdens absichtlich verzögern zu wollen. Die Linken-Abgeordnete Martina Renner sprach nach der Sitzung von einem "sehr ärgerlichen Verlauf". Die Opposition sei nicht nur unzufrieden, sondern besorgt, "ob der Ausschuss seinem Aufklärungsauftrag entsprechen kann".