Berlin (dpa) - Die Dimension der Schwachstelle in einer wichtigen Software zum Schutz von Daten im Internet wird deutlicher. Die Lücke "Heartbleed" klafft in der Verschlüsselungs-Software OpenSSL. Nach Einschätzung von IT-Sicherheitsexperten könnten Hunderttausende Websites betroffen sein. SSL wird von einer Vielzahl von Webseiten, E-Mail-Diensten und Chat-Programmen genutzt. Die Sicherheitslücke ermöglicht es Angreifern, wichtige Daten aus verschlüsselten Verbindungen zu stehlen - zum Beispiel Passwörter. Deshalb sollten Nutzer betroffener Websites die Passwörter wechseln.