Drei Milliarden Euro: Griechenland glückt Comeback am Kapitalmarkt

Athen (dpa) - Fast vier Jahre nach dem finanziellen Kollaps hat sich Griechenland am Donnerstag erstmals wieder Kapital bei privaten Investoren beschafft. Wie das Finanzministerium in Athen mitteilte, sammelte das krisengeplagte Land dabei drei Milliarden Euro ein, rund eine halbe Milliarde mehr als angepeilt. Die Anleger erhalten dafür einen Zinssatz von 4,75 Prozent. Wie hoch am Ende faktisch der Ertrag für die Anleger sein wird, blieb zunächst offen. Nach früheren Angaben aus gut informierten Finanzkreisen soll die Rendite bei ungefähr fünf Prozent liegen.

Frühjahrsgutachten: Stabiles Wachstum trotz Sozialleistungen

Berlin (dpa) - Trotz Rente mit 63 und Mindestlohn rechnen die führenden Wirtschaftsforschungsinstitute für dieses und das nächste Jahr mit einem stabilen und soliden Wachstum. Nach dem am Donnerstag in Berlin vorgelegten Frühjahrsgutachten errechneten die Institute für 2014 einen Anstieg des Bruttoinlandsprodukts (BIP) um 1,9 Prozent. 2015 erwarten sie dann ein Wachstum von 2,0 Prozent. Damit liegen sie in etwa auf dem Niveau der Regierungsprognose vom Februar. Diese geht 2014 von 1,8 Prozent Wachstum aus und 2015 ebenfalls von 2,0 Prozent. Am kommenden Dienstag will die Bundesregierung ihre aktuellen Zahlen präsentieren.

Deutsche Bank will Obergrenze für Boni verdoppeln

Frankfurt/Main (dpa) - Die Deutsche Bank will die Obergrenze für Boni verdoppeln. Damit will der Konzern die neuen rechtlichen Vorgaben zur Begrenzung von Bonuszahlungen voll ausschöpfen. Bei der Hauptversammlung am 22. Mai sollen die Aktionäre darüber abstimmen, ob die Bank die Obergrenze für die variablen Gehaltsbestandteile für die Beschäftigten verdoppelt, wie aus der am Donnerstag veröffentlichten Einladung für das Aktionärstreffen hervorgeht. Folge der Neuregelung seien nicht automatisch höhere Bonuszahlungen, sagte ein Sprecher der Bank. Die Deutsche Bank wolle sich angesichts neuer Regeln der Europäischen Union mehr Flexibilität verschaffen.

EZB rechnet weiterhin mit langsamer Konjunkturerholung

Frankfurt/Main (dpa) - Die Europäische Zentralbank (EZB) rechnet weiterhin mit einer langsamen Konjunkturerholung im Euroraum. Diese dürfte vor allem von einem Anziehen der Binnennachfrage getragen werden, erklärten die Währungshüter in ihrem am Donnerstag in Frankfurt veröffentlichten Monatsbericht. Zudem dürfte die Konjunktur von einer allmählich steigenden Nachfrage nach Exporten aus dem Eurogebiet profitieren. Da die Inflation noch lange niedrig bleiben und erst 2015 allmählich steigen dürfte, bestätigt die Notenbank ihre Zusage, den Leitzins im Euroraum für längere Zeit auf dem aktuellen oder einem niedrigeren Niveau zu halten.

CosmosDirekt erzielt Gewinnsprung trotz Niedrigzinsen

Saarbrücken (dpa) - Der Direktversicherer CosmosDirekt hat im vergangenen Jahr seinen steilen Wachstumskurs fortgesetzt. Die Beitragseinnahmen stiegen um 11,4 Prozent auf mehr als 3,3 Milliarden Euro im Vergleich zum Vorjahr, wie das Unternehmen am Donnerstag in Saarbrücken mitteilte. Der Gewinn der Tochtergesellschaft des Generali-Konzerns stieg um 29,2 Prozent auf 47,8 Millionen Euro. Das Unternehmen sieht trotz "veränderter Rahmenbedingungen", wie Niedrigzinspolitik und Kritik an Lebensversicherungen, 2014 weiter großes Wachstumspotenzial im Online-Geschäft.

Rind- und Schweinefleisch werden teurer

Frankfurt/Main (dpa) - Die Verbraucher in Deutschland müssen sich in den kommenden Monaten auf steigende Fleischpreise einstellen. Insbesondere Rindfleisch werde aufgrund der angespannten Lage in Argentinien teurer, erklärte die Zentralgenossenschaft des europäischen Fleischergewerbes (Zentrag) am Donnerstag in Frankfurt. 2013 verzehrten die Konsumenten in Deutschland pro Kopf 59,5 Kilogramm Fleisch und damit 1,5 Kilogramm weniger als ein Jahr zuvor. Dabei blieb Schweinefleisch mit 38,3 Kilo pro Kopf mit Abstand beliebter als Geflügel (11,5 Kilo) sowie Rind- und Kalbfleisch (8,8 Kilo). Die Branche setzte im vergangenen Jahr 16,5 Milliarden Euro um, ein Prozent mehr als 2012.

Handelsverband rechnet mit anhaltendem Online-Boom

Düsseldorf (dpa) - Der Handelsverband Deutschland (HDE) rechnet damit, dass sich der Siegeszug des Online-Handels auch in den nächsten Jahren fortsetzt. Der Marktanteil des Internet-Handels könne bis 2020 von derzeit rund 9 Prozent auf dann 20 Prozent wachsen, sagte HDE-Hauptgeschäftsführer Stefan Genth am Donnerstag in Düsseldorf. Dies werde spürbare Auswirkungen auf die Branchen- und Standortstrukturen haben. Im laufenden Jahr erwartet der HDE für den Online-Handel ein Wachstum der Umsätze um 17 Prozent auf 38,7 Milliarden Euro. Für den Einzelhandel insgesamt rechnet der Verband dagegen nur mit einem Plus von 1,5 Prozent.

Dax baut Vortagesgewinne aus

Frankfurt/Main (dpa) - Der deutsche Aktienmarkt hat am Donnerstag seine Vortagesgewinne etwas ausgebaut. Für den Dax ging es um 0,19 Prozent auf 9524 Punkte nach oben. Der MDax rückte um 0,20 Prozent auf 16 365 Punkte vor und der TecDax stieg um 0,49 Prozent auf 1247 Punkte. Der EuroStoxx 50, Leitindex der Eurozone, fiel hingegen um 0,20 Prozent. Der Kurs des Euro stieg. Die Europäische Zentralbank setzte den Referenzkurs auf 1,3867 (Mittwoch: 1,3794) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,7211 (0,7250) Euro.