Darmstadt (dpa) - Für eine Serie von Sprengstoff-Anschlägen auf Fahrkartenautomaten hat das Landgericht Darmstadt einen 33-Jährigen zu vier Jahren Haft verurteilt. Die 31 Taten seien begangen worden, "um an Geld zu kommen", sagte die Richterin. Der Angeklagte hatte ein Geständnis abgelegt. Ihm war vorgeworfen worden, zwischen März und August 2013 hauptsächlich in Hessen, aber auch in Rheinland-Pfalz, Thüringen, Sachsen und Bayern zugeschlagen zu haben.