Berlin (dpa) - Der Neustart bei der bundesweiten Suche nach einem Atommüll-Endlager ist endgültig perfekt. Einstimmig billigte der Bundesrat eine Kommission, die zwei Jahre lang Grundlagen für die Suche erarbeiten soll. Bis Ende 2031 soll der sicherste Standort bestimmt worden sein. Überschattet wird der Neustart vom Boykott der Umweltverbände. Die zwei für sie reservierten Sitze in der beim Bundestag angesiedelten Kommission bleiben erst einmal frei. Die Verbände kritisieren, dass der Salzstock Gorleben eine Option bleibt.