Düsseldorf/München (dpa) - Deutschlands größter Energiekonzern Eon verlässt das Wüstenstromprojekt Desertec.

Der Ende 2014 auslaufende Kooperationsvertrag werde nicht verlängert, sagte ein Eon-Sprecher am Freitag. Das Unternehmen wolle sich wieder ausschließlich auf eigene Vorhaben konzentrieren und dabei auch die Entwicklung der Märkte im Bereich Erneuerbarer Energien in Afrika und im Mittleren Osten mit Interesse verfolgen.

Eon hatte das Desertec-Projekt seit 2009 als Gründungsmitglied personell und finanziell intensiv unterstützt. Die Süddeutsche Zeitung" (Freitag) berichtete, dass neben Eon auch die HSH Nordbank das Projekt verlasse.

Mit Desertec soll Sonnen- und Windkraft in Nordafrika und im Nahen Osten produziert und zum Teil nach Europa exportiert werden. Dafür sind gewaltige Investitionen in dreistelliger Milliardenhöhe nötig.