Donezk (AFP) Angesichts der Unruhen in der Ostukraine ist Übergangsregierungschef Arseni Jazenjuk am Freitag nach Donezk gereist. Er traf sich dort mit Mitarbeitern der örtlichen Behörden und Wirtschaftsvertretern. Zu seinen Gesprächspartnern zählte auch der Unternehmer Rinat Achmetow. Der frühere Vertraute von Ex-Präsident Janukowitsch, der als reichster Oligarch des Landes gilt, hatte sich an den Verhandlungen mit den prosussischen Demonstranten beteiligt, die seit Tagen ein Verwaltungsgebäude in Donezk besetzt halten. Vertreter der militanten Aktivisten nahmen nicht an dem Treffen mit Jazenjuk teil.