Washington (AFP) Nach dem Durchbruch bei den Ukraine-Gesprächen in Genf hat US-Präsident Barack Obama zur Vorsicht gemahnt. Zwar gebe es die "Möglichkeit", dass die diplomatischen Bemühungen "die Situation deeskalieren" könnten, sagte Obama am Donnerstag vor Journalisten in Washington. Eine Entspannung sei zum aktuellen Zeitpunkt aber nicht sicher. "Russland hat noch immer seine Truppen als Geste der Einschüchterung an der ukrainisch-russischen Grenze zusammengezogen", sagte er.