Straßburg (AFP) Der europaweite Spitzenkandidat der konservativen Europäischen Volkspartei (EVP), Jean-Claude Juncker, hat Deutschland und Frankreich zu einer engeren Zusammenarbeit in der Europapolitik aufgerufen. Beide Länder seien "dazu verurteilt, sich zu verständigen", sagte der ehemalige luxemburgische Regierungschef in einem Gespräch mit der Nachrichtenagenur AFP. Die deutsch-französische Verständigung sei notwendig, damit Europa vorankomme. Doch derzeit sei sie "unzureichend", betonte Juncker, der als Spitzenkandidat für die Europawahl Ende Mai zugleich der Kandidat der EVP für das Amt des Kommissionspräsidenten ist.