Sydney (dpa) - Das an der Westküste Australiens angespülte Treibgut gehört nach offiziellen Angaben nicht zu dem seit mehr als einem Monat verschollenen Malaysia-Airlines-Flugzeug.

Wie die Behörde ATSB mitteilte, ist es "sehr unwahrscheinlich", dass es sich dabei um Teile der verschwundenen Maschine handelt. Dies habe die Auswertung von Fotos ergeben. Der Fund des Treibgutes rund 320 Kilometer südlich der Stadt Perth hatte am Mittwoch Hoffnungen auf eine Spur zu der seit dem 8. März verschollenen Boeing geweckt. An Bord der Maschine mit der Flugnummer MH370 waren 239 Menschen.

Die Suche nach dem Flugzeug geht unterdessen weiter. Das U-Boot Bluefin-21 hat nach Angaben der offiziellen Koordinierungsstelle inzwischen 90 Prozent des vermuteten Absturzgebiets im Indischen Ozean abgesucht. Dabei sei bislang kein Hinweis auf das Wrack entdeckt worden. Elf Flugzeuge und elf Schiffe waren ebenfalls in der Region, um nach Teilen der Maschine zu suchen.

ATSB-Mitteilung