München (AFP) Der deutsche Astronaut Alexander Gerst erwartet keine Auswirkungen des Konflikts in der Ukraine auf die Arbeit an Bord der Internationalen Raumstation (ISS). "Im Kalten Krieg arbeiteten die USA und die Sowjetunion im All ja auch friedlich zusammen", sagte der Geophysiker der neuen Ausgabe des Magazins "Focus". "Heute ist das ähnlich, weil die ISS für die beteiligten Nationen etwas sehr Wertvolles darstellt. Deshalb müssen sie kooperieren. Das schweißt sie zusammen und stabilisiert die Verhältnisse zumindest in der Raumfahrt."