Slawjansk (AFP) Nach mehr als einer Woche in der Gewalt prorussischer Milizen sind die Militärbeobachter der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) wieder frei. Die OSZE bestätigte am Samstag auf ihrem Twitter-Konto die Freilassung der sieben europäischen Vertreter, unter ihnen vier Deutsche. Die genauen Umstände der Freilassung waren zunächst unklar. Die Milizen hatten die Geiseln als "Kriegsgefangene" bezeichnet und einen Austausch mit inhaftierten Gesinnungsgenossen gefordert.