Miami (SID) - David Beckham darf für sein umstrittenes Fußballstadion-Projekt in Miami auf Millionen-Zuschüsse des US-Bundesstaates Florida rechnen. Floridas Parlamentskammern verabschiedeten ein Gesetz zur Unterstützung von Profisport-Teams bei Neubauten oder Modernisierungen von Arenen und Infrastrukturen mit bis zu zwei Millionen Dollar aus dem Staatshaushalt. Nach der Zustimmung durch die von der Republikanischen Partei dominierten Florida State Legislature kann Floridas republikanischer Gouverneur Rick Scott das Gesetz nunmehr inkraft setzen.

"Das ist ein guter Tag nicht nur für Orlando und Miami, sondern für ganz Florida. Ich freue mich auf die Fortsetzung unserer Arbeit", sagte Beckham nach dem Beschluss der Abgeordneten. 

Der englische Superstar, der im Vorfeld der Abstimmungen für Informationsgespräche eigens in die Landeshauptstadt Tallahassee gereist war, plant für sein künftiges Team in der US-Profiliga MLS an Miamis Küste eine futuristische Arena. Die Kosten betragen bisherigen Schätzungen zufolge zwischen 200 und 250 Millionen Dollar. In Miamis Geschäftswelt haben Beckhams Pläne Widerstand hervorgerufen. Eine Entscheidung über die Errichtung des Multifunktions-Parks fällt in Miamis Stadtrat.