Moskau (AFP) Angesichts der Eskalation der Gewalt im Osten der Ukraine hat der Kreml eigenen Angaben zufolge "keinen Einfluss" mehr auf die prorussischen Milizen. "Russland hat im Grunde seinen Einfluss auf diese Leute verloren, weil es unmöglich ist, sie zur Niederlegung ihrer Waffen zu überreden, wenn es eine direkte Bedrohung ihres Lebens gibt", sagte der russische Regierungssprecher Dmitri Peskow am Samstag vor Reportern. Die Abhaltung von Wahlen bezeichnete er angesichts der in Teilen des Landes herrschenden Gewalt als "absurd".