Berlin (SID) - Beflügelt vom beeindruckenden Sieg auf seiner Weltrekordstrecke 400 m Freistil hat Paul Biedermann bei der Schwimm-DM in Berlin auch in seiner Nebendisziplin überzeugt. Der Hallenser zog über 100 m Freistil in 49,50 Sekunden locker ins Finale am Samstagnachmittag ein und unterbot zudem die Vorlaufnorm für die Heim-EM im August an gleicher Stelle um zwei Zehntelsekunden.

Vorlaufschnellster war mit der weltweit achtbesten Zeit in diesem Jahr (48,63) der Olympia-Vierte Steffen Deibler (Hamburg). "Steffen hat schon einen rausgehauen, aber für diese Uhrzeit war meine Leistung ganz okay", sagte Biedermann, der tags zuvor in souveräner Manier den Titel über 400 m gewonnen und bei seinem ersten wichtigen Wettkampf nach neunmonatiger Wettkampfpause wegen eines verschleppten Infekts überzeugt hatte. 

"Aber das zählt heute alles nicht mehr", betonte der Doppel-Weltmeister von 2009, der sich am Abend drei Dinge gegönnt hatte: "Essen, Massage, Schlaf."

Einen glänzenden Start in seine Wettkämpfe legte auch Marco Koch (Darmstadt) hin. Der WM-Zweite über 200 m Brust schwamm bereits im Vorlauf über die halbe Distanz in 1:00,24 Minuten persönliche Bestzeit ohne High-Tech-Anzug.

Freistilschwimmerin Daniela Schreiber konnte dagegen die Gunst der Stunde nicht nutzen und verpasste in Abwesenheit der zurückgetretenen Doppel-Olympiasiegerin Britta Steffen über 100 m die Vorlaufnorm für die EM-Qualifikation. Die Titelverteidigerin, die krankheitsbedingt mit Trainingsrückstand angereist war, enttäuschte in 55,81 Sekunden.