Washington (AFP) US-Präsident Barack Obama hat die qualvolle Hinrichtung eines verurteilten Mörders im Bundesstaat Oklahoma als "zutiefst verstörend" bezeichnet und grundsätzliche Kritik an der Todesstrafe geäußert. "Was in Oklahoma passiert ist, ist zutiefst verstörend", sagte Obama am Freitag bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) in Washington. Es gebe Umstände, unter denen die Anwendung der Todesstrafe gerechtfertigt sei, und auch der Verurteilte habe "schreckliche Verbrechen" begangen.