Paris (AFP) Frankreichs Oberstes Verwaltungsgericht hat das neue Anbauverbot für den umstrittenen Genmais MON810 bestätigt. Der Staatsrat in Paris lehnte am Montag einen Antrag von Maisbauern ab, das seit Mitte März geltende Verbot außer Kraft zu setzen. Aus der entsprechenden Verordnung des Landwirtschaftsministeriums ergebe sich "kein schwerer und sofortiger wirtschaftlicher Schaden" für die Kläger und die Branche, da der Genmais des US-Agrarriesen Monsanto nur einen sehr geringen Teil der Maissaat ausmache. Es liege daher keine "dringliche Situation" vor, die ein Eingreifen des Staatsrats rechtfertige.