Frankfurt/Main (dpa) - Der deutsche Aktienmarkt hat am Mittwoch von der Aussicht auf mögliche Konjunkturimpulse aus den USA profitiert. Der Dax ging nach verhaltenem Start mit einem Plus von 0,61 Prozent bei 9697,87 Punkten aus dem Handel.

Damit blieb er nur knapp unter der 9700-Punkte-Marke, die er kurz zuvor noch übersprungen hatte. Der MDax stieg um 0,51 Prozent auf 16 327,58 Punkte und der TecDax legte um 0,52 Prozent auf 1244,61 Punkte zu.

Von dem am Abend anstehenden Sitzungsprotokoll der US-Notenbank Fed erhoffen sich Anleger Aufschluss über die weitere Geldpolitik der Amerikaner. Einige Analysten warnten jedoch vor zu hohen Erwartungen. Im Fokus stehen darüber hinaus einige Reden von Fed-Mitgliedern.

Ein Analystenkommentar sorgte für ein deutliches Kursplus bei den beiden im Dax notierten Versorgern. Die Aktien von Eon und RWE zogen an der Indexspitze um jeweils mehr als drei Prozent an. Die Bank RBC hatte sich Händlern zufolge positiv zu beiden Werten geäußert.

Gegen Handelsende drehten Siemens-Aktien nach einem Bericht über einen möglichen Rückzug aus dem Bieter-Rennen um Alstom kurz ins Plus. Ein Händler sagte aber, wirklich Neues gebe es wohl nicht. Siemens habe offenbar lediglich zusätzliche Informationen angefordert. Würden diese nicht geliefert, könnte der Verkaufsprozess ins Stocken geraten. Zum Handelsschluss standen Siemens-Titel wieder mit 0,07 Prozent im Minus.

SAP gewannen als einer der stärksten Dax-Titel 1,09 Prozent. Der Softwarekonzern erzielte mit seiner schnellen Datenbank Hana insgesamt rund 1,2 Milliarden Euro Umsatz, sagte Chef Bill McDermott. Hana ist einer der Hoffnungsträger im Konzern, sie soll unter anderem als Arbeitspferd im Hintergrund vieler anderer Anwendungen der Softwareschmiede werkeln und diese beschleunigen. Zudem hatte der US-Wettbewerber Salesforce.Com überraschend gute Quartalszahlen veröffentlicht und seine Jahresziele angehoben.

Ansonsten waren Unternehmensnachrichten rar. So erwartet der Triebwerksbauer MTU trotz sinkender Verteidigungsetats ein stabiles Geschäft im Militärsektor. Der Eurofighter habe ebenso wie der Militärtransporter A400M gute Chancen im Exportgeschäft außerhalb Europas, sagte Vorstandsmitglied Michael Schreyögg auf der Luftfahrtmesse ILA in Berlin. Die Papiere rückten im MDax um 0,60 Prozent vor.

Der EuroStoxx 50 gewann zum Handelsschluss 0,73 Prozent auf 3187,08 Punkte. Der Cac 40 in Paris sowie der Londoner «Footsie» verzeichneten ebenfalls Kursaufschläge. Am US-Aktienmarkt legte der Dow Jones zum europäischen Handelsschluss um 0,8 Prozent zu.

Am deutschen Rentenmarkt stieg die durchschnittliche Rendite börsennotierter Bundeswertpapiere von 1,12 Prozent am Vortag auf 1,13 Prozent. Der Rentenindex Rex fiel um 0,15 Prozent auf 135,66 Punkte. Der Bund-Future sank um 0,23 Prozent auf 145,92 Punkte. Der Kurs des Euro gab nach. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,3676 (Dienstag: 1,3702) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,7312 (0,7298) Euro.