Miami (dpa) - Titelverteidiger Miami Heat hat Kurs auf die vierte NBA-Finalteilnahme in Serie genommen. Angeführt von Superstar LeBron James gewann das Team aus Florida das dritte Spiel im Eastern-Conference-Finale gegen die Indiana Pacers mit 99:87.

Miami liegt damit in der Best-of-Seven-Serie mit 2:1 Siegen vorn. Neben James (26 Punkte) und Dwyane Wade (23) avancierte Ray Allen vor 20 025 Zuschauern zum Matchwinner. Der 38 Jahre alte Oldie versenkte im Schlussviertel alle seine vier Dreipunktewürfe und kam insgesamt auf 16 Punkte. "Was soll man zu ihm noch sagen? Im richtigen Moment ist er immer zur Stelle - völlig egal, wie es vorher für ihn lief", lobte Wade.

Bei den Pacers, die in der ersten Hälfte schon mit 37:22 geführt hatten, war Paul George mit 17 Zählern erfolgreichster Korbschütze. "Du kannst dich gegen dieses Team nicht auf Spielchen einlassen. Ich glaube, wir haben uns auf der frühen Führung ausgeruht", übte George Selbstkritik.

Die vierte Begegnung findet am Montag (Ortszeit) erneut in Miami statt. Indiana-Coach Frank Vogel sieht sein Team trotzdem noch im Rennen. "In uns steckt noch viel Widerstand. Die Serie beginnt gerade erst", meinte Vogel kämpferisch.

NBA-Statistik