Brüssel (dpa) - Nach dem Anschlag mit drei Toten und einem Schwerverletzten im Jüdischen Museum in der belgischen Hauptstadt Brüssel fahndet die Polizei mit Hochdruck nach einem Tatverdächtigen. Er flüchtete gestern zu Fuß vom Tatort in der Innenstadt. Regierung und Bürger reagierten geschockt auf die Tat, deren Hintergründe zunächst unklar blieben. Die Todesopfer sind laut Staatsanwaltschaft zwei Frauen und ein Mann. Ermittler nahmen Stunden nach dem Anschlag eine Person fest - diese habe den Status eines Zeugen und nicht eines Verdächtigen.