München (dpa) - Drei Tage nach dem Fund eines toten Babys in einer Zugtoilette in München ist dessen Mutter in Wien festgenommen worden. Beim Zugriff der Polizei wollte die 21 Jahre alte Studentin gerade in einen Zug nach Prag einsteigen, wie die österreichische Nachrichtenagentur APA berichtete. Die Frau sprach von einer Totgeburt. Die Obduktion in München hatte jedoch ergeben, dass der kleine Junge bei seiner Geburt lebte und dann erstickt wurde. Der Frau drohen bei einem Schuldspruch bis zu fünf Jahre Haft.