St. Martin (SID) - Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) wird gegen seine Nationalspieler bei der WM in Brasilien (12. Juni bis 13. Juni) und auch danach keine Geldstrafen aussprechen. Das stellte Bundestrainer Joachim Löw am Freitag bei seiner Abschluss-Pressekonferenz des Trainingslagers in Südtirol klar.

"Einen Strafenkatalog gibt es nicht, die Spieler sind keine Angestellten des DFB", erklärte der 54-Jährige: "Von daher arbeiten wir normalerweise nie mit Geldstrafen." Natürlich gebe es aber "Vorgaben und Regeln, die wir kommuniziert haben. Die gelten gerade dann, wenn wir lange zusammen sind, aber auch immer sonst."